Tag : zapfanlage

post image

Kickstarter Projekt Synek – Bier zapfen ohne Fass

Ihr kennt das: Will man Bier frisch selbst zapfen, braucht man dafür ein Fass, eine entsprechende Zapfanlage, usw. Dann gibt es im Fass auch nur manche Biere – meist nur die großen Industriebiere. Zumindest wenn es um die kleinen 5L Fässer geht – denn wer hat schon eine richtige Zapfanlage in der Wohnung? 😉 Das gleiche Problem scheint es auch in den USA zu geben.
Zudem ist es für kleine Brauereien ein großes Problem, das Bier in Flaschen abzufüllen. Es ist jede Menge Arbeit, aufwändig und teuer. Außerdem diese ständige Schlepperei von vollen oder leeren Bierflaschen…

Da kommt ein Kickstarter Projekt, über das ich gerade gestolpert bin, doch eigentlich genau richtig: Synek

Um was geht es dabei? Man will Bier zapfen. Zuhause. Frisch. Ohne Fass. Der Trick ist dabei so einfach wie genial: Statt einem Aluminium-Fass kommen hier Vakkumversiegelte „Säcke“ zum Einsatz. Klingt erstmal nicht spektakulär, kennt man ja z.B. schon von Wein. Der Clou ist aber, dass diese Säcke ohne großen Aufwand befüllbar sind. Man kann die Säcke sogar einfach an einen Zapfhahn in der Lieblingskneipe anschließen und füllen. Den nötigen Adapter dafür erhalten interessierte Brauereien sogar umsonst. Wiederbefüllbar sind die Säcke ebenfalls, allerdings wird aufgrund der Beschaffenheit der Säcke davon abgeraten.

Das Gerät ist dabei in etwa so groß und schwer wie so ein Mini-Ofen und funktioniert mit nur einem Stecker. Sprich dort wo eine Steckdose ist, kann gezapft werden.

Aber am besten seht ihr euch mal die Videos an, das beschreibt es noch besser, als ich das mit Worten könnte 🙂 Fangen wir mal ganz vorn an mit der eigentlichen Vorstellung des Geräts:

 

 

Wie die Säcke befüllt werden könnt ihr euch hier angucken:

 

 

Und das sagen die Brauereien dazu:

 

 

Wie ich finde ein sehr spannendes Projekt, allerdings leider auch etwas teuer. Wer schnell ist kann sich noch via Kickstarter den Early Bird Preis von $299 (rund 220 €) sichern, der reguläre Preis liegt bei $349 (256€). Die Produktion soll Anfang 2015 starten, denn komplett finanziert wurde es bereits. Zu den Versandkosten werden leider keine konkreten Angaben gemacht, auch ist noch offen wie weit sich das System in Deutschland durchsetzen kann. Denn auch wenn der Adapter theoretisch überall passt, muss man natürlich auch sein Bier dort abfüllen dürfen. Da aber auch schon größere Brauereien wie z.B. BrewDog mit dabei sind bin ich da recht optimistisch.

So, wer bestellt sich jetzt einen? 😉