Tag : stone-brewing

post image

Auf ein Wort mit Greg Koch

Wie wir ja im Beitrag zum Bierlieb bereits angedeutet haben, waren wir vor kurzem mal in Mariendorf, um uns dort etwas umzusehen. Genauer gesagt waren wir in der künftigen Stone Brewing Co. Brauerei und haben uns dort ein bisschen mit Greg Koch, Gründer und Inhaber von Stone, unterhalten. Raimund war leider Krank zu dem Zeitpunkt, weshalb er nicht mit aufs Video wollte. Das Schniefen, Niesen und Husten will man auch nicht unbedingt hören/sehen ;).

Ich muss ja vorweg sagen, dass ich doch recht Nervös war, wie man auch erkennt, also erstmal schön die Einleitung versemmelt 😉 . Das erste richtige Interview – wann macht man sowas sonst schon? – und dann direkt mit dem Gründer einer der größten US Craft Brauereien. Daher entwickelte sich das ganze am Ende eher in ein normales Gespräch, aber dennoch wollen wir es euch natürlich nicht vorenthalten. Zum jetzigen Zeitpunkt, nach ein paar Bier mit Greg der einem in Berlin immer wieder begegnete, wäre ich vermutlich auch gelassener gewesen während des ‚Interviews‘. Aber genug geschrieben, jetzt könnt ihr meinem Gestammel einfach zuhören ;).

Ich hoffe mal, dass ich auch einige für euch interessante Fragen stellen konnte.

Aber nach dem Video ist vor dem Abend… oder so in der Art. Als wir gerade los wollten überraschten uns Greg und Ian – Chief of Staff und Gregs rechte Hand bei Stone – noch mit einem Stone ‚Enjoy by‘ Double IPA und der Frage, was denn so in Berlin an dem Abend noch los ist. Kurzum: Das Bierlieb stand an und so kamen die Beiden direkt mit Richtung S-Bahn und man konnte noch ein bisschen weiter über die Pläne oder auch einfach belangloses Zeug reden.

Sehr faszinierend fand ich den Moment, als die beiden realisierten, dass rund um die Brauerei überall wilder Hopfen wächst. In Berlin keine Seltenheit, in Kalifornien aber offenbar schon. Wir kamen daher nur langsam voran, da an jedem neuen Busch erstmal Dolden gepflückt und ausgiebig daran gerochen wurde. Die beiden werteten das auch direkt als gutes Omen für die Brauerei-Pläne.

Alles in allem auf jeden Fall ein gelungener Tag. Mal das Gelände betrachten, auf dem bald Bier gebraut wird, die Menschen dahinter kennen lernen und nebenbei auch noch Hopfen pflücken :).

post image

Stone Brewing Co. nimmt Kurs auf Deutschland

Stone Brewing Co. ist eine der größten US-Amerikanischen Craft-Brauereien und wurde dort 1996 von Greg Koch und Steve Wagner gegründet. Durch ihren Sitz in Kalifornien bekommt man hier in Deutschland nicht allzu viel von der Brauerei und deren Biere mit. Doch das soll sich nun bald ändern. Als erste US-Amerikanische Brauerei wagt sich Stone Brewing mit einem eigenen Produktionsstandort nach Europa.

Am Samstag kündigte Gründer Greg Koch mit den Worten „This is a historic moment for Stone. I’ve wanted to say these next words for many years now: We’re coming to Europe. We’re coming to Germany. We are coming to Berlin!“ an, dass Stone Brewing eine Brauerei in Berlin eröffnen wird. Genutzt wird hierzu das Gelände des früheren Gaswerks Mariendorf. Zum Eröffnungsevent waren leider nur geladene Gäste zugelassen, weshalb wir leider nicht dabei sein konnten.

Bis 2016 soll dort die Brauerei samt Biergarten, Restaurant und Braushop entstehen. Rund 25 Mio US-Dollar lässt man sich das Projekt kosten – wobei wir ja Berliner Großprojekte kennen, am Ende dauert es doppelt so lang und kostet 4 mal so viel 😉 Aber hoffen wir in diesem Fall, dass alles reibungslos klappt. Der ganze komplex wird mit fast 10.000 m² auch wirklich große Ausmaße annehmen. Der Standort Berlin soll dabei langfristig als Europäische Zentrale für Stone Brewing dienen, von dem aus komplett Europa mit dem Bier versorgt werden soll. Geplant ist dafür eine Kapazität des Brauhauses von mindestens 83 Hektolitern.

Ehem. Gaswerk Mariendorf

Ehem. Gaswerk Mariendorf

Neben dem Bier legt man auch besonderes Augenmerk auf das Restaurant, denn dort werden ausschließlich Gerichte serviert, deren Zutaten aus der direkten Umgebung stammen und in der jeweiligen Jahreszeit auch verfügbar sind. Wer also Wert auf gute, Regionale Küche legt sollte hier ebenfalls auf seine Kosten kommen.

Das ganze Projekt steckt jetzt natürlich noch in den Kinderschuhen und zunächst ist viel Papierkram notwendig, bevor der Umbau des Gaswerks losgehen kann. In der Zwischenzeit könnt ihr aber auch selbst mithelfen, das Projekt womöglich noch schneller zu realisieren. Dafür gibt es eine eigene Indiegogo Kampagne, bei der ihr spenden könnt. Im Gegenzug erhaltet ihr für die Spenden diverses Merchandising, Brauereiführungen, Spezial-Biere, usw. Es sind jede Menge Belohnungen verfügbar, also schaut am besten selbst mal rein.

Am spannendsten sind denke ich die Biere an sich, die in Kollaboration mit BrewDog, Dogfish Head & Victory und Baladin anlässlich der neuen Brauerei entstehen. Die Biere wird es nur so lange geben, wie der Vorrat reicht. Ihr solltet also schnell zuschlagen. Sobald die Biere ausverkauft sind, wird ein neues Kollaborationsbier angekündigt – aber auch hier wieder nur so lange der Vorrat reicht.

So ein Bier bekommt ihr übrigens ab einer Spendensumme von $50 – also rund 36€. Obendrauf gibt es auch noch zwei Gutscheine im Wert von jeweils 10€ für die beiden beteiligten Brauereien. Ich hab mir auf jeden Fall schon mal mein „SUPER Bashah“ gesichert 😉

Ich bin jetzt wirklich gespannt, ob der Zeitplan hinkommt und wir vielleicht sogar schon in 1,5 Jahren gemütlich im Biergarten ein „Arrogant Bastard Ale“ trinken können.

Und damit ihr auch wisst, was mit den Kollaborationen auf euch zukommt, hier noch die „Trailer“ zu den einzelnen Bieren.