Tag : kollaboration

post image

Sierra Nevada nimmt Kurs auf Deutschland [Update]

Die Amerikanischen Craft Brauer sind offenbar weiter auf Expansionskurs nach Europa. Nach Stone Brewing und Urban Chestnut hat nun wohl auch Sierra Nevada Pläne zukünftig in Deutschland zu brauen.

Denn das Problem mit Importen nach Deutschland bzw. Europa ist ja ganz einfach: Zu lange Wege, auf denen das Bier selbst bei optimaler Lagerung an Aroma verliert. Ein wirklich frisches US-Bier ist daher eher selten anzutreffen – wenn dann in der Regel nur zu größeren Events wie der Braukunst Live! in München oder auch der Biermeile in Berlin, für die dann extra eine Ladung per Flugzeug statt Schiff über den Atlantik geholt wird. 

Bei Brew Berlin hat man nun bei einem Gespräch mit Steve Grossman, dem Bruder von Sierra Nevada Gründer Ken Grossmann, erfahren, dass es wohl bereits konkrete Pläne für einen Schritt über den großen Teich gibt.

Eine neue, eigene Brauerei sei zwar nicht geplant, aber man ist auf der Suche nach Partnern um zukünftig Kollaborationssude mit deutschen Brauern sowohl in den USA, als auch in Deutschland aufzusetzen. Zwar sei nur jeweils ein Sud jährlich geplant, aber irgendwo muss man ja anfangen, oder? Für mich stellt sich hier nur die Frage, wer von den hiesigen Brauern in Frage käme. Von den möglichen Volumina hinken die hiesigen Brauer ja doch noch ein wenig hinterher :). Die Vorteile liegen aber klar auf der Hand: Junge Brauer können so direkt von der Erfahrung der „großen“ im Geschäft profitieren, wovon wir als Kunden am Ende natürlich auch direkt etwas haben. Andersrum können die „jungen wilden“ sicher auch noch die eine oder andere Idee weitergeben.

Außerdem soll es noch weitere Gespräche mit möglichen Vertriebspartnern und Importeuren in Deutschland und auch Spanien und Italien gegeben haben – ein Direktimport ohne Umwege scheint also in Zukunft auch möglich. Aktuell läuft der Import meist über die Skandinavischen Länder, was den Transport noch einmal extra in die Länge zieht.

Wann es soweit ist und alles letztlich auch öffentlich verkündet wird bleibt abzuwarten, wir bleiben aber natürlich am Thema dran und versuchen noch weitere Informationen dazu zu bekommen.

[Update 19.03.2015]

Der erste Kooperationspartner ist nun bekannt: Das Brauhaus Riegele aus Augsburg wird am Gemeinschaftssud beteiligt sein. Auf das Ergebnis sind wir auf jeden Fall gespannt.