Grimbergen – vier Belgier zu Besuch

Was ich letzten Donnerstag so gemacht habe? Ich habe Fußball geschaut und das in Gesellschaft von vier kleinen Belgiern. Ich hatte die vier schon vor einiger Zeit gekauft, es allerdings bisher nicht geschafft die auch zu probieren. Das habe ich dann Donnerstag bei der Gelegenheit nachgeholt und will euch meine Meinung natürlich auch nicht vorenthalten. Aber erstmal zur Brauerei.

Brouwerij Alken Maes

By Fbleus (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Die vier Abteibiere kommen von der Belgischen Brauereigruppe Alken-Maes. Gegründet wurde die Brauereigruppe 1988 als sich die beiden auf Pils spezialisieren Brauereien Maes  und Cristal Alken zusammen geschlossen haben.  Die beiden Brauereien sind in Mechelen und Opwijk, Belgien. Ab diesem Zeitpunkt hat die Braugruppe weitere Brauereien gekauft wie zum Beispiel De Keersmaeker brewery, Ciney und Brugs Witbier bis sie 2000 vom Britischen Unternehmen Scottish & Newcastle übernommen wurden. Und das ganze Paket hat sich 2009 dann der Heineken Konzern unter den Nagel gerissen. Aktuell werden folgende Biere bei bei Alken-Meas gebraut.

Mort Subite Original Kriek (4,5 %)
Mort Subite Xtreme Framboise (4,3 %)
Mort Subite Xtreme Kriek (4,3 %)
Natural Oude Gueuze (7 %)
Original Gueuze (4,5 %)
Ciney Blonde (7 %)
Ciney Brune (7 %)
Ciney Spéciale (8,5 %)
Cristal (4,8 %)
Cristal 1928 (5,8 %)
Grimbergen Blonde (6,7 %)
Grimbergen Dubbel (Bruin) (6,5 %)
Grimbergen Tripel (Blond) (9 %)
Grimbergen Optimo Bruno (Bruin) (10 %)
Grimbergen Goud (8 %)
Maes (5,2 %)

Und vier davon habe ich mal probiert:

Das Grimbergen Blonde:

 

WP_20140821_010

 

Ein helles goldgelbes Bier mit einer dünnen Schaumbildung. Es riecht fruchtig, wobei schwer zu definieren ist nach welchen Früchten genau. Zumindest war es mir nicht möglich mich da festzulegen. Etwas in Richtung Citrusfrucht auf jeden Fall. Der Geruch bestätigt sich im Geschmack. Es ist leicht säuerlich und dabei fruchtig. Im Körper wie im Angang ändert sich daran nichts. Ein sehr erfrischendes Bier, dass ich trotz 6,7% Vol. sicher mal an dem einen oder anderen heißen Tag trinken werde.

Das Grimbergen Optimo Bruno:

 

WP_20140821_013

 

Auf dem Bild aufgrund der Lichtverhältnisse nicht so gut zu erkennen, aber das Bruno ist ein fuchsrotes Bier. Es hat eine starke Schaumbildung und dadurch entsteht eine schöne dichte Krone. Ich finde  optisch ist es schon mal ein sehr ansprechendes Bier. Vom Geruch her süßlich und es erinnert an Karamell und ein leichter Hauch von Likör ist wahrnehmbar. Die leichte Karamell Note sowie der doch starke Geschmack nach einem süßen Likör sind im Körper und im Abgang präsent. Das Bruno ist ein schweres Bier und sollte mit seinen 10% Vol. auch nicht unterschätzt werden. Ich finde es ok, aber bin jetzt kein großer Fan vom Bruno.

Das Grimbergen Triple

 

WP_20140821_014

 

Ein dunkles Gold strahlt einem aus dem Glas entgegen mit einer recht ansehnlichen Krone., welche sich auch nicht allzu schnell verflüchtigt.  Vom Geruch her recht unscheinbar. Man könnte sagen es riecht leicht säuerlich. Vielleicht etwas in Richtung Trauben. Ich habe zwar schon ewig keinen mehr getrunken, aber man kann es vom Geruch mit einem Weißwein vergleichen.  Vom Geschmack her war es genau so unauffällig wie vom Geruch her. Es ist leicht fruchtig im ersten Moment, geht dann im Körper in eine malzige Süße über und im Abgang ist es fruchtig und leicht bitter. Auch das Triple haut mit 9% Vol. rein. Aber es haut mich nicht wirklich vom Hocker.

Zu guter Letzt das Grimbergen Dubbel:

 

WP_20140821_015

 

Das Dubbel ist ein rotbraunes Abteibier und hat eine cremige Schaumkrone. Auch das Dubbel duftet leicht nach Karamell und man es lässt sich am Geruch eine kräftige Malz Note erahnen.  Im ersten Moment herrschte bei mir eine leichte Verwirrung. Es ist äußerst weich im Mund, aber im ersten Moment konnte ich nicht viel schmecken, außer vielleicht einen hauch Nuss und Lakritz. Im Körper kommt dann aber ein kräftiger malziger Geschmack durch der in einen leicht mit Honig durchsetzten bitteren Abgang übergeht. Mit 6,5% ist es kein sehr starkes Bier. Auch das Dubbel ist kein Bier nach meinem Geschmack. Aber sicher etwas herrliches für Liebhaber dieser Geschmacksrichtungen.

Ich muss sagen, dass es alles in allem 4 solide Biere waren. Keines hat mich irgendwie überrascht, aber auch nicht enttäuscht. Das Blonde hat es mir ein wenig angetan, da ich persönlich auf sauer und erfrischend stehe. Es ist nicht zu sauer und daher äußerst süffig. die anderen drei waren wie erwähnt nicht unbedingt mein Geschmack, aber an und für sich ganz gute und schmackhafte Biere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.