1312 Herbst Gruit – Bier mal anders

Plakat2_A1_594x840_Web1

Eigentlich möchten wir hier nicht über einzelne Biere berichten, die wir so getrunken haben. Bei ganz besonderen Bieren machen wir aber auch mal eine Ausnahme.

So zum Beispiel das Herbst Gruit von Spent Brewers Collective. Das Bier ist eigentlich genau genommen kein Bier, denn es enthält fast keinen Hopfen, dafür aber jede Menge Kräuter, verschiedene Malzarten usw. Der Hopfen dient im Falle des 1312 Herbst Gruit hauptsächlich der Konservierung und der Geschmack wird vorrangig durch die Kräuter geprägt. Denn an sich stammt diese Bierart aus dem Mittelalter, noch bevor Hopfen überall verfügbar war. Enthalten sind z.B.  Gagel, Süssholzwurzel, Salbei, Rosmarin, Thymian, Fenchel, Spitzwegerich, Schafsgabe und  Wacholderbeeren.

Interessant fand ich vor allem auch die Entstehungsgeschichte dieses Gruits, die ich mehr durch Zufall erfahren habe. An einem gemütlichen Feierabend im Hopfenreich gab es unser erstes Gruit, kurze Zeit später stellte mir die Bartenderin dann kurz Sören vor – einen der Brauer von SPENT, der mir dann auch kurz von der Entstehung erzählt hat. Entgegen der üblichen Vorgehensweise, dass verschiedene Rezepte in Testsuden ausprobiert werden, wurde hier nachts bei jeder Menge Bier und Zigaretten das Rezept entwickelt, das dann kurze Zeit später direkt gebraut wurde. Ohne Testsud, ohne probieren. Und das Ergebnis davon bekommt man aktuell im Hopfenreich bzw. konnte man auch auf dem Stadt Land Food Festival direkt vom Fass probieren.

WP_20140926_18_17_36_

Und ich kann es nur jedem empfehlen, es zu probieren so lange noch welches verfügbar ist. Bisher wurde nur ein Sud fertig gebraut, wenn der weg ist, ist er weg.

Geschmacklich ist es äußerst komplex, sehr Kräuterlastig, jeder Schluck schmeckt ein bisschen anders und im Körper kann man gar nicht beschreiben, welche Kräuter man alles schmeckt. Man hat gar keine Zeit zu überlegen, was man gerade vorrangig schmeckt, denn einen Augenblick später kommt direkt das nächste Kraut in den Vordergrund. Im Abgang bleibt dann ein Geschmack von Kräuterschnaps und Ricola Kräuterbonbons. Sehr ungewohnt, aber dabei auch sehr lecker. Gerade im Sommer ist es bestimmt auch sehr erfrischend, im Herbst schmeckt es aber ebenso.

Wir können es beide nur empfehlen und würden es euch definitiv nahelegen, es zu probieren. Es ist einfach ein Geschmackserlebnis, das völlig anders ist und sich nicht mit anderen Bieren vergleichen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.